logotype

wrapper-hvo.jpg

wrapper-events.jpg

wrapper-kdh.jpg

wrapper-san.jpg

Ansprechpartner

images/ansprechpartner/bl_ansprechpartner.jpg

BHPSchwieberdingen.jpgAm Samstag, den 29.10.2011 haben über 80 Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes und des Malteser Hilfsdiensts in Schwieberdingen bei der Firma BOSCH den Ernstfall geübt. Nach der Neustrukturierung des Katastrophenschutzes in Baden-Württemberg wurde erstmals ein Behandlungsplatz von zwei neu aufgestellten Einsatzeinheiten aufgebaut. Ein Behandlungsplatz wird immer dann benötigt, wenn vor Ort weitere medizinische Maßnahmen notwendig sind, um die Transportstabilität von Patienten herzustellen, aber nicht ausreichend Kranken- und Rettungswagen zur Verfügung stehen. Er kommt entsprechend dem Konzept des baden-württembergischen Innenministeriums zur Bewältigung eines Massenanfalls von Verletzten zum Einsatz.

Die Neukonzeption beschreibt ein integriertes Hilfeleistungssystem, bei dem ein lückenloses Ineinandergreifen von Rettungsdienst, Schnelleinsatzgruppen, Einsatzeinheiten des Katastrophenschutzes und der Krankenhäuser zielgerichtet aufeinander abgestimmt ist. Damit kann der bei einer großen Zahl von Verletzten bestehende anfängliche Mangel an Einsatzkräften und Fahrzeugen kanalisiert und optimal verwaltet werden. Die Konzeption schreibt ferner weitere, wichtige Instrumente fest, angefangen von der Führungsorganisation über die Kommunikation und Personenauskunft bis hin zur psychosozialen Notfallversorgung der Betroffenen. Aus diesem Grund waren auch aus allen Fachbereichen Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Es galt in einer angemessenen Zeit die Infrastruktur zur zeitgleichen Versorgung von 25 Notfallpatienten herzustellen und die Einsatzkräfte mit verschiedenen Qualifikationen auf die einzelnen Bereiche zu verteilen. Die Aufgaben wurden von den Einsatzkräften ruhig und diszipliniert erfüllt. Davon konnten sich auch die Vertreter des Innenministeriums Baden-Württemberg, des Landratsamts Ludwigsburg und der Gemeinde Schwieberdingen vor Ort überzeugen. Bereits nach 35 Minuten melden alle Bereiche Einsatzbereitschaft. Innerhalb der nächsten 90 Minuten wurden unter der Medizinischen Leitung von Dr. Matthias Offterdinger und der organisatorischen Leitung von Ralf Kotte unter Realbedingungen insgesamt 39 Patienten mit den verschiedensten Verletzungen notfallmedizinisch behandelt und für den Abtransport in die Kliniken vorbereitet. Auch diese Übung hat allen Beteiligten wieder wichtige Erkenntnisse geliefert, die in die weiteren Planungen zur Bewältigung eines größeren Schadensereignisses im Ladkreis Ludwigsburg einfließen. Das DRK und der Malteser Hilfsdienst im Kreis Ludwigsburg bereitet sich mit den Erfahrungen aus solchen Übungen gezielt auf Einsätze im Rahmen von größeren Schadenereignissen vor. An der Übung waren Einsatzkräfte der Einsatzeinheit West (DRK-Ortsvereine Bönnigheim, Eberdingen, Kirchheim, Sachsenheim, Sersheim und Vaihngen/Enz), der Einsatzeinheit Süd (DRK-Ortsvereine Ditzingen, Gerlingen, Heimerdingen, Hemmingen, Korntal, Möglingen, Münchingen, Schwieberdingen und Ortsgruppe Korntal des Malteser Hilfsdienst) sowie Einsatzkräfte des Amtlichen Auskunftsbüros und der Psychosozialen Notfallversorgung (Notfallseelsorge) beteiligt. (R.Kotte)